Berufsbildungsgesetz Deutschland

Das Berufsbildungsgesetz in Deutschland beschäftigt sich unter anderem mit folgenden Themen:

Berufsbildungsgesetz Teil 1

Im ersten Teil des BBiGs sind die Begriffe und Ziele der Berufsausbildung festgehalten.

Berufsbildungsgesetz Teil 2

Das BBiG beschäftigt sich im zweiten Teil mit der Anerkennung von Ausbildungsberufen, der Ordnung der Berufsausbildung und dem Ausbildungsverhältnis. Zu diesem Punkt wird die Begründung eines solchen Berufsausbildungsverhältnisses und die Rechte und Pflichten von Ausbildern und Auszubildenden thematisiert sowie die Vergütung, der Beginn und die Beendigung des Ausbildungsverhältnisses.

Zudem befasst sich das Berufsbildungsgesetz mit der Eignung von Ausbildungspersonal und Ausbildungsstätte.

Ein weiterer Abschnitt beschäftigt sich mit dem Prüfungswesen, also mit den diversen Zulassungen zur z.B. der Abschlussprüfung, der Prüfungsordnung und so weiter.

Sonstige Themen sind unter anderem die berufliche Fortbildung und Umschulung, die Berufsbildung für besondere Personengruppen, zum Beispiel die Berufsausbildung behinderter Menschen, und die Berufsbildungsvorbereitung.

Berufsbildungsgesetz Teil 3

Teil drei thematisiert die Organisation der Berufsausbildung. Er beschäftigt sich mit der Bestimmung der zuständigen Stelle, der Überwachung der Berufsausbildung, dem Berufsbildungsausschuss der zuständigen Stelle, den zuständigen Behörden und den Landesausschüssen für Berufsbildung.

Berufsbildungsgesetz Teil 4

Das Thema des vierten Teils ist die Berufsbildungsforschung, Planung und Statistik.

Berufsbildungsgesetz Teil 5

Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung, z.B. erläutert es dessen Aufgaben, Organe und den Hauptausschuss.

Berufsbildungsgesetz Teil 6

Das Thema des sechsten Kapitels sind Bußgeldvorschriften.

Berufsbildungsgesetz Teil 7

Das siebte Kapitel erläutert die Übergangs- und Schlussvorschriften.