Auswahlverfahren Ausbildung

AGG

Ziel des Gesetzes ist es, die Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, wegen des Geschlechts, wegen der Religion oder wegen der Weltanschauung, wegen einer Behinderung, wegen des Alters oder wegen der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

Mittelbare Benachteiligung

Ausschreibung:

  • Anmerkung: „junges Team“ könnte eine unzulässige mittelbare Benachteiligung wegen des Alters darstellen
  • „Sie passen in unser junges Team, wenn …“ Forderung nach einwandfreien Deutschkenntnissen könnte eine mittelbare Benachteiligung wg. ethnischer Herkunft darstellen, wenn für die Stelle sachlich nicht erforderlich

Einladung zum Bewerbungsgespräch

  • Wenn der Ausbildungsbetrieb zu einem Bewerbungsgespräch aufgefordert hat, ist er nach § 670 BGB unabhängig davon, ob ein Ausbildungsverhältnis zustande gekommen ist oder nicht, zum Ersatz der notwendigen Aufwendungen, wie Fahrkosten, bei weiter Anreise auch Übernachtungs- und Verpflegungskosten und etwaigen Verdienstausfall, verpflichtet.
  • Wird vor Entstehung der Aufwendungen darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung nicht erfolgt, so hat der Bewerber keinen Anspruch auf Kostenersatz.

Der Auszubildende

  • Kinderarbeit ist gem. § 5 I JArbSchG grundsätzlich verboten. Ausnahmen sind in den Fällen des § 5 II JArbSchG zulässig. Kind ist, wer noch nicht 14 Jahre alt ist; zwischen 14 und 18 Jahren ist man Jugendlicher, § 2 JArbSchG
  • Jugendliche unter 18 Jahren dürfen grundsätzlich nur in einem anerkannten Ausbildungsberuf ausgebildet werden (§ 4 III BBiG).